Ds Huus - Ein Walserhaus 1584 - 1932

1584 hat ein Unbekannter das Haus erbaut, in dem ich wohne – also vor ungefähr vierhundert Jahren. Das Haus steht an einer ehemaligen Wegkreuzung auf einem kleinen Wiesenhügel in der Oberseite. Die Oberseite ist ein Teil von Hirschegg, einem Ort, der zu Mittelberg gehörte und erst 1792 ein eigener Ort wurde. Das Alter des Hauses konnte ein Holzbiologe durch eine dendrochronologische Untersuchung feststellen - eine Methode, mit der sich das Fälldatum des Holzes feststellen lässt. Er konnte auch nachfolgende Um- und Anbauten erforschen. Mich interessierte aber nicht nur das schön gezimmerte Walserhaus, sondern außerdem auch die Schicksale der Bewohner, die es während der vergangenen vierhundert Jahre besessen hatten.

Es waren, wie ich herausfand, zwölf Frauen und Männer.

Jeder der Besitzer hatte kleine oder größere Markierungen oder Zeichen im Haus hinterlassen, die mit einem geschärften Auge zu entdecken waren, ein fast archäologisches Tun.

Vieles konnte ich außerdem aus Urkunden entnehmen, die das Walsermuseum besitzt. So entstand ein Gewebe von Geschichten, also eine Chronik von Geschicken und Schicksalen. Über manche Besitzer erfuhr ich ziemlich viel - andere hingegen waren nur schemenhaft erkennbar. Über diese habe ich dann in romanhafter Form geschrieben, was mir ein besonderes Vergnügen war. Eine Bedingung habe ich eingehalten: das, was meiner Fantasie, meiner Intuition entsprungen ist, musste immer möglich gewesen sein. Unmögliches habe ich mir verkniffen. So entstand eine Art sachlicher Roman oder ein romanhaftes Sachbuch, ich weiß es nicht. Denen, welche es schon gelesen haben, also hauptsächlich meinen Lektoren, hat es auf jeden Fall gut gefallen.

TITEL: Ds Huus - Ein Walserhaus 1584 - 1932

Auflage - 300 Exemplare
Das Buch erscheint in zwei Ausgaben.
Normalausgabe
› 230 Exemplare
› 29,90 €
Vorzugsausgabe
Der Vorzugsausgabe ist ein signierter Originalholzschnitt „Walserhaus“ (11 x 16,5 cm) beigelegt
› 70 Exemplare
› 120,00 E

VERLAG
Das Buch erscheint im Selbstverlag und kann unter folgender Adresse bestellt werden:
Detlef Willand
Wäldelestraße 1
A 6992 / D 87568 Hirschegg, Kleinwalsertal
willand@aon .at

 

Wieder erhältlich: Ein Leben lässt sich nicht erzählen

Fast vierzig Geschichten erzählen ein achtzigjähriges Leben. Zwischen die Geschichten habe ich Radierungen, Holzschnitte und Zeichnungen eingestreut.

Es war die Enkelin Anni, die solche Geschichten aus dem Leben des Großvaters hören wollte, derweilen wir am kiesigen Strand der kretischen Südküste entlang wanderten und über Klippen kletterten.

Das wurde dann auf dem langen Buckel hinter meinem Haus weitergeführt, über den wir im Winter unsere Gänge im Schnee fortsetzten.

Der Titel sagt ja, dass sich ein ganzes Leben nicht erzählen lässt. Meine Geschichten spiegeln Ausschnitte aus meinem Leben wider. Es kommt mir mehr auf die Impression als auf eine buchhalterische Vollständigkeit an. Es ist ein
unverwechselbares Leben in einem bestimmten Raum-Zeit-Kontinuum. Und so sind die Geschichten kleine Zeitzeugen.
Raum und Zeit hatten ohne Zweifel einen erheblichen Einfluss auf mein künstlerisches Schaffen. In der Zeit und in dem Raum, in denen ich mein Leben lebte, konnte ich meine Arbeit nur so und nicht anders machen.

 


TITEL: Ein Leben lässt sich nicht erzählen

Preis: € 25,00
VERLAG: Das Buch erscheint im Selbstverlag und kann unter folgender Adresse bestellt werden:

Detlef Willand
Wäldelestraße 1
A 6992 / D 87568 Hirschegg, Kleinwalsertal
willand(at)aon.at

Ausstellungen 2019

23. Juni. 2019 – Ostern 2020

Hotel Chesa Valisa

Gerbeweg
D-87568 Hirschegg

31. August – 1. Dezember 2019

Galerie im Fehlochhof

D-72469 Meßstetten
Michelfeld 11
Tel.0743 6434

24. Okt. 2019 -17. Nov. 2019

Galerie Neresheim

D-73450 Neresheim
Tel. 0049 7171 81 838

 

Detlef Willand mit dem Kunstpreis 2016 des Landkreises Oberallgäu ausgezeichnet

Im Rahmen der Kunstausstellung "Die Südliche 2016" hat der Landkreis Oberallgäu erneut einen Kunstpreis vergeben.

Ausgezeichnet wurde ein Künstler, der mit seinem bereits umfangreichen Werk stets Kontinuität und hohe künstlerische Qualität bewies.
"Er spielt eine wichtige Rolle innerhalb der regionalen Kunstszene und verfügt über Ausstrahlung auch nach Außen. Mit dem mit 2.000 Euro dotierten Preis soll insbesondere das Lebenswerk von Detlef Willand, der auf der Ausstellung mit zwei Kunstwerken vertreten ist, gewürdigt werden", so der Landrat bei der Preisverleihung. 

Detlef Willand  beschäftigt er sich seit über vier Jahrzehnten intensiv mit dem Holzschnitt, arbeitet daneben auch als Autor und Heimatforscher.

Der Landkreis will mit dem Kunstpreis Impulse setzen und das Augenmerk auf das aktuelle Kunstschaffen in der Region lenken, Anerkennung und Wertschätzung ausdrücken als Ansporn für junge und Dank an gestandene Künstler.

Quelle: http://www.oberallgaeu.org/

Zwei Holzschnitte: Suche II | Suche IV

Suche II 16
Suche IV 16

Buch: Zeichnen ist Fragen

In diesem Buch möchte ich eine Auswahl von Berglandschaften vorstellen, die ich in den letzten zwanzig Jahren draußen in der Natur, also en plein air, gezeichnet habe.
Für mich steckt in der Ästhetik der Natur ein Geheimnis, das mich tief berührt und das ich mit meinem Zeichnen ergründen will. Das hat etwas Meditatives und ist das Gegenteil naturwissenschaftlicher Forschung.

Es gibt keine Antworten, sondern nur Fragen.

Daher der Titel: Zeichnen ist Fragen.
Den Zeichnungen sind Fragenzitate aus der Literatur gegenüber gestellt.

Das Buch ist in 2 Ausgaben erhältlich:

Normalausgabe:
Ausstattung: Fester Einband,
Fadenheftung. 114 Seiten
Preis: 27,00 €

Vorzugsausgabe:
Ausstattung: Fester Einband,
Fadenheftung. 114 Seiten
Beigelegter Holzschnitt:
"Schwarzer lfen mit gelber Wolke"
Größe: Papier H. 19 cm x B. 26 cm
Größe Darst. H. 10,8 cm x B. 17 cm
Preis: 130,00 €